Neues zur CTU Packrichtline
Seminare Hafen Logistik Offshore Gefahrgut Hamburg Bremen
News

Die neue CTU Packrichtlinie ist in Englisch verfügbar

Infos zusammengestellt von Dirk Prive (Fachbereich Hafen & Umschlag/Logistik)

Formal muss die neue CTU Packrichtlinie noch von der ILO (International Labour Organisation) angenommen werden, dann ist sie in Kraft treten. Die UN ECE (Intermodal Transport) und die IMO (International Maritime Organisation) haben bereits zugestimmt. Unsere Trainer, Alwin Tiedemann, Dirk Prive (Zertifitiert vom DVR als Ladungssicherungsmoderator) und Claus Grottker (VDI 2700 annerkanter Trainer) haben schon mal für sie reingelesen. Vorab ein paar headlines. Somit haben sie einen ersten Eindruck, was sich an Neuerungen und Änderungen ergibt. Im laufe dieses Jahres wird ma-co zu den Neuerungen und Änderungen der CTU Packrichtlinie ein Seminar anbieten.

Zu den Neuerungen/Änderungen:

Die CTU Packrichtline ist eine „Guideline für das Packen von CTU´s, d.h sie geht viel mehr ins Detail, macht viel mehr Vorgaben als die „alte CTU“. Nun aber zu den Neuerungen die das Packen von CTU´s direkt betreffen:

Geänderte Transportbelastungen Einige Transportbelastungen haben sich geändert, bei dem LKW ist alles bei dem alten geblieben, bei dem Bahntransport sind die 4g weggefallen, es wird sich nur noch auf dem Wert des Kombinierter Ladungsverkehr (KLV) bezogen. Allerdings ist dieser massiv verändert worden: 0,5. Der alte Wert 1,0, wird im Zusammenhang mit kurzen Stößen von 150 milisekunden oder weniger genannt.

Gravierende Änderungen Seeschiff 
Seeschiff: hier sind die Veränderungen gravierender, die Belastungen sind nach Fahrtgebieten aufgefächert. Die alte CTU kannte nur Nord-, Ostsee und Weltweite Fahrt. In der Neuen z.B. wird unterschieden, ob ein Schiff nur die Ostsee einschließlich Kattegat befährt oder ob dieses Schiff bis in den Skagerak hinein fährt. Hier hat die neue CTU nach Wellenhöhen unterschieden und somit die Transportbelastungen unterschieden. Das heißt in diesem Fall: Ostsee: vorne/hinten: 0,3; Seite: 0,5; nach unten 0,5. Skagerak: vorne/hinten: 0,3; Seite: 0,7; unten 0,3

Umdenken bei Transportbeschleunigungswerten erforderlich
Im Umgang mit den Transportbeschleunigungswerten muss umgedacht werden, gerade  mit den Werten nach unten. Ausgerechnet wird die verbleibende Kraft die noch wirksam ist. Dieses ist wichtig im Umgang mit der Berechnung der Reibkraft als Ladungssicherungsmittel!

Tabelle für Reibbeiwerte 
Weiterhin gibt es eine Tabelle die explizit Reibbeiwerte für verschiedene Materialpaarungen angibt. So wird  nicht einfach ein Wert für die Materialpaarung Holz/Holz genannt, sondern genauer unterschieden z.B. sägeraues Holz auf Sperrholz, gehobeltes Holz auf Sperrholz hier sind unterschiedliche Reibwerte genannt (0,45 und 0,3)

Unterscheidung Laschaugen Für die Containerverladungen ist in Zukunft wichtig zu wissen, dass die maximale Belastung der unteren Laschaugen (Boden) und der oberen Laschaugen (Dachlängsträger) unterschieden wird.

Containertür 
Erlaubt wird in der CTU das die Containertür in die Ladungssicherungsberechnung mit einbezogen werden darf.

Festigkeitswerte 
Desweiteren sind Festigkeitswerte für den Einsatz von Holz genannt, Vorgaben für den Einsatz von Airbags sind in der CTU einbezogen und genannt.

Berechnungsformeln Und es sind Berechnungen mithilfe von Formeln in der CTU zu finden, so dass die Lastfälle belegbar berechnet werden können. Dieses Thema hat die CTU aufgenommen, da der Verlader/Versender verantwortlich für die Berechnung UND Ausführung der Ladungssicherung ist. Übernommen aus der alten CTU wurde die Ausbildung der Beteiligten die an dem Prozess des Planens, Beladens und Sichern der Ladung auf CTU´s beteiligt sind. Hier kommt ma-co ins Spiel. Also „Augen auf“ bei der Berechnung der Ladungssicherungsberechnung.

Dirk Prive: Fachbereich Hafen & Umschlag / Logistik bei ma-co

Dirk Prive: Fachbereich Hafen & Umschlag / Logistik bei ma-co

Soweit die wichtigsten Neuerungen. Das Team von ma-co wird Sie hinsichtlich der korrekten Umsetzung der CTU Packrichtline tatkräftig unterstützen, damit Sie als Spediteur, Kraftfahrer oder Hafenlogistiker für kommende Aufgaben gerüstet sind.

Fragen zu diesem Thema? Kontaktieren Sie Dirk Prive, Experte für Hafen und Umschlag. Telefon: 040-75 60 82-630, E-Mail: dirk.prive@ma-co.de.